Auf dem Landesparteitag des Landesverbandes Hessen der Alternative für Deutschland (AfD) wurde am Wochenende des 13. und 14. Mai in Gießen-Allendorf die neue Landesliste für die Bundestagswahl im September gewählt. In der Gruppenwahl um die Plätze 2-7 setzte sich Jan Nolte mit 201 von 351 möglichen Stimmen auf Platz vier durch. Der Fraktionsvorsitzende der AfD-Kreistagsfraktion Waldeck-Frankenberg und Vorsitzender der Jungen Alternative (JA) Hessen verbesserte sich damit im Vergleich zur bisherigen Liste um drei Plätze. Dies lässt seinen Einzug in den Bundestag sehr wahrscheinlich werden.

Jan Nolte appellierte in seiner Rede an die Einheit der Partei und an Besonnenheit im Umgang mit den Medien. Nicht platte Provokationen, sondern Inhalte sollten im Vordergrund stehen. Dabei betonte er insbesondere die Wichtigkeit von bundesweiten Volksentscheiden, einer an der Realität ausgerichteten Einwanderungs- und Sozialpolitik sowie der Beendigung der europäischen Transferunion. Die AfD würde von den Altparteien auf der Basis von Lügen zu einem demokratiefeindlichen Schreckgespenst verklärt. Ein wahltaktisches Manöver, das sich in der Realität nicht belegen ließe.

In der AfD sei jeder willkommen, der sich für Gleichberechtigung und Sicherheit einsetzt. Dazu zählten insbesondere auch integrierte Einwanderer, die die Werte und Kultur Deutschlands verinnerlicht haben und Stolz darauf sind, deutsche Bürger zu sein.

Zu seinem Wahlergebnis erklärte Jan Nolte: „Die Aufstellung einer Liste ist nur der erste Schritt. Jetzt müssen wir als AfD einen knallharten Wahlkampf führen und das kollektive Versagen der Altparteien klar benennen. Wir müssen noch mehr Bürger von unseren Inhalten überzeugen, um zweistellig in den Bundestag einzuziehen. Unsere Demokratie benötigt eine Frischzellenkur, die nur mit einer starken AfD in der Opposition erreicht werden kann!“

AfD Kreisverband Waldeck-Frankenberg